Schreibeinladung Etüde.EXTRA / 6 Worte & ein Würfel

Die Idee kam mir bei Espresso und Keks. Und wer Lust und Freude hat kann es mir gleichtun. 6 nummerierte Worte und mit einem Würfel die Grundlage von drei Worten ausgerollt.

Und in max. 10 Sätzen eine Lesespur gewebt verwortet hingeworfen getippt erfunden geformt gesetzt.

Ich widme mich dieser Wortewürfelidee und lasse mich treiben mit Füller und Tusche.

Schreibeinladung Etüde.EXTRA

lz

Advertisements

17 Gedanken zu „Schreibeinladung Etüde.EXTRA / 6 Worte & ein Würfel

  1. dergl

    Ich hatte einen guten Wurf, 6, 4, 5.
    Bittschön, der Herr:

    Himmelherrgottsakra! Kriegt dieses Backobst denn einen Orgasmus beim Einkaufen? Hier kann man sich nicht einmal mehr umdrehen ohne an irgendeinen Krempel zu stoßen! Na, kriegen die Kinder die’s Jahr halt kein neues Schlafgewand. Wollen wir doch mal sehen, ob das den Drachen nicht zur Vernunft bringt. Der Lektor vom Karl hat auch schon bemerkt, dass der Junge so armselig rumläuft, obwohl wir Mercedes fahren. Die Ilona schreit schon wieder, dass das Wort nicht Lektor sondern Rektor heißen muss. Ilona ist gut, die weiß das. Zum Glück kommt die nicht nach dem Drachen und kann sich mal selbst erhalten, denn die Ilona spart ihr Geld immer für Bücher auf.

    Das ist Fiktion. Der Satz „Kriegst du beim Einkaufen einen Orgasmus?“ von meinem Vater an meine Mutter war zwar integraler Bestandteil meiner Jugend, aber es muss auch noch andere Menschen in Beziehung mit einer oder einem geben, die/der/das das Geld zum Fenster rausschmeißt und die Wohnung oder das Haus mit unnützem Zeug vollstellt.

    Gefällt 2 Personen

    Antwort
  2. karfunkelfee

    Die Würfel sind gefallen:

    Schuldlos Armselig Orgasmus

    Sie stand dort oben und was sie vorlas, fand er sterbenslangweilig. Er dachte daran einfach aufzustehen aus den blinden schwarzen Stuhlreihen mit den gesichtlosen Schatten im abgedunkelten Saal mit dem Spot auf der Bühne. Die Wirklichkeit hatte sich um ihn und sie als zwei Einzige unter vielen zusammengezogen, er fühlte sich widerwillig umarmt, fast wie gegen seinen Willen verkuppelt.
    Sie war furchtbar nervös, knetete beim Lesen ihre Hände, schob imaginäre Haarsträhnen aus der Stirn.
    Eine Schweißperle der Anstrengung lief an ihrer Schläfe. Ihn überkam ein Gefühl, das in seiner Intensität durchaus einem Orgasmus gleichzusetzen war. Das arme Mädchen da oben dachte er als das Gefühl ihn aufweichte und das obwohl sie Krähenfüße hatte, Nachtschattenaugen, ein Gesicht wie ein ausgeleiertes Spinnennetz und obwohl ihr Vortrag armseliger kaum hätte sein können. Er entschied, sitzen zu bleiben bis zum bitteren Ende. Gleich wäre er dran. Er spürte das Zittern des Lampenfiebers als dynamisches Vibrieren, kurz bevor es ihn ganz und gar erfasste.

    Morgengrüße zum werten Wort- und Ideenspender✨

    Gefällt 2 Personen

    Antwort
  3. karfunkelfee

    …wäre es möglich, meinen Text zu ergänzen, das schuldlos wollte nicht mitkommen beim Hinüberkopieren, es gehörte vor das Mädchen…
    Ich Tipp aufs Display…da übersehe ich schneller so ein kleines Hübschwort wie schuldlos…
    Liebdank.

    Gefällt mir

    Antwort
  4. Pingback: abc.etüden EXTRA | Meine literarische Visitenkarte

  5. Anna-Lena

    War auch den ganzen Tag unterwegs…
    abc.etüden EXTRA /Existenzen

    Als Galerist hatte er versagt, komplett.

    Seine Bilder trafen nicht den Zahn der Zeit, sie hingen und standen überall herum und eine leichte Staubschicht machte sich auf ihnen breit.

    Doch er hatte die rettende Idee.

    Nachdem er den Kurs „ Die Kunst des Schreibens“ erfolgreich absolviert hatte, packte ihn der Ehrgeiz.

    Sein erster Kriminalroman floss ihm nur so aus der Feder.

    Die Charaktere, erst eine diffuse Idee, nahmen Formen an, die Handlung erfüllte Raum und Zeit.

    Sein Lektor war bisher sehr zufrieden mit ihm.

    In seinen kühnsten Träumen sah er sich nach einer Buchlesung vor einem begeisterten Publikum als neuer aber erfolgreicher Krimiautor am Tisch sitzen und mit seinem Füller die gekauften Bücher signieren.

    Dazu war er geboren, das war seine Berufung.

    Das war seine Rettung.

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. textstaub Autor

      Eine sehr fein gewebte Kürzestgeschichte / immer wieder bin ich erfreut deine Textstücke hier zu lesen / überhaupt gefällt mir dieses Schreibetüdenwortwebeproject und es reizt meine Sinne und schult Geist und Finger mit den Buchstaben / vielleicht finde es ja viele zu banal und zu einfach / doch mir ist es einerlei / nicht nur die miniaturhafte Kürze ist ihnen gemeinsam / sie vereinen einen Kosmos der das normale Leben verblassen läßt und die Welt der Fantasie reich benennt / Unwahrscheinliches und seltenes / skurriles und queres zeigt sich so dem lesenden / abseits von Einseitigkeit und bekanntem Ausgang / danke dir für deine engagiertheit und dein weiterreichen.

      Gefällt 1 Person

      Antwort
      1. Anna-Lena

        Gerne, sehr gerne!
        Ich finde es auch reizvoll und die Fantasie fördernd.

        Ich hoffe auf viele weitere spritzige Wörter und fantasievolle kleine Geschichten.

        Gefällt mir

  6. Pingback: Die Tintenkleckse sehen aus wie Vögel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s